October 21, 2021

Nanotechnologische Untersuchungen

August 2021 NANOTECHNOLOGISCHE UNTERSUCHUNGEN ZU COVID-19-IMPFSTOFFEN: Nachweis von giftigen Nanopartikel von Graphenoxid und Schwermetallen - The Scientist's Club - Der Club der Wissenschaftler

 

Nanotechnological investigations on COVID-19 vaccines download link PDF

Einführung

Die neue Covid-Sars2-Pandemie veranlasste die Industrien, neue Medikamente zu entwickeln, die sie Impfstoffe nannten.

Der Wirkungsmechanismus dieser neuen Medikamente ist, wie von der Pharmaindustrie deklariert, gekoppelt mit dem, was im Datenblatt der Produkte berichtet wird, war klar genug, um den Wissenschaftlern verständlich zu machen, dass diese Produkte keine Impfstoffe sind, sondern nanotechnologische Medikamente, die als Gentherapie wirken.

Der Name „Impfstoff“ ist wahrscheinlich eine Gauklerei die aus bürokratischen Gründen verwendet wird, um einen dringende Zulassung, also alle üblichen Regeln, die für neue Medikamente notwendig sind, insbesondere für diese mit neuartigen nanotechnologischen Mechanismen, die noch nie zuvor erlebt wurden. All diese „Impfstoffe“ sind patentiert und ihr eigentlicher Inhalt wird selbst den Käufern gegenüber geheim gehalten, die natürlich das Geld der Steuerzahler benutzen. Also Konsumenten (Steuerzahler) haben also keine Informationen darüber, was sie in ihren Körper gespritzt wird. Sie werden, was die beteiligten nanotechnologischen Verfahren angeht, im Dunkeln gehalten, was Auswirkungen auf den Körper betrifft,  sondern vor allem auf die möglichen Nano-Bio-Wechselwirkungen, die auftreten können.

Die vorliegende Studie ist eine Zufallsstichprobe einiger COVID19-Impfstoffe durch direkte Analysen durch nanotechnologische Instrumente. Es ist keine vollständige und endgültige Analyse von COVID19 Impfstoffen, sondern eine Aufforderung zur Entwicklung einer umfassenden, unabhängigen Gegenanalyse der Probenchargen vor der Zulassung durch Aufsichtsbehörden und massiven Impfungen von Menschen und Risikogruppen.

Materialen und Methoden

Vier „Impfstoffe“, entwickelt für die Corona Virus Krankheit (Comirnaty von Pfizer-BioNtech, Vaxzevria von Astrazeneca, Janssen von Johnson & Johnson, Moderna)  wurden analysiert unter Verwendung verschiedener Instrumentierung und Aufbereitungsprotokolle nach neuen nanotechnologischen Ansätzen. Optische Hell- und Dunkelfeldmikroskopie, UV-Absorptions- und Fluoreszenzspektroskopie, Scanning Electron, Mikroskope, Transmissionselektronenmikroskop, energiedispersives Spektroskop und Nuklear Magnetresonanz-Instrumente wurden verwendet, um die Morphologie und den Inhalt der „Impfstoffe“ zu überprüfen. Für hochtechnologische Messungen und der Betreuung der Untersuchung wurden alle Kontrollen aktiviert und Referenzmessungen durchgeführt, um validierte Ergebnisse zu erhalten.

Aufgrund der Kürze des Textes werden einige Maßnahmen hier nicht berichtet. Wir präsentieren repräsentative Ergebnisse aus breiteren Beobachtungsdaten. Die Analysen bestätigten die Morphologie des Inhalts der Proben und ihre chemische Zusammensetzung.

Die folgenden Bilder zeigen objektiv, was die Instrumentierung erkennt.Abb. 1 zeigt die Liposomen, die Pfizer für sein Produkt verwendet, um RNA-Moleküle innerhalb der Zellen zu transportieren.

Bild 1. SEM-Cryo Vorbereitung von Pfizer Impfstoff

Optische und elektronische Mikroskopie (TEM) (Campra, 2021)

Eine Probe des von Pfizer-Biontech vertriebenen COMIRNATYTM-Patents wurde unter Kühl- und Sterilbedingungen unter Verwendung einer Laminar-Flow-Kammer und sterilisierter Laborgeräte verarbeitet. Schritte für die Analysen waren:

1. Verdünnung in 0,9% steriler physiologischer Kochsalzlösung (0,45 ml + 1,2 ml)

2. Polaritätsfraktionierung: 1,2 ml Hexan + 120 ul RD1-Probe 3. Extraktion von hydrophilen wässrige Phase

4. UV-Absorption und Fluoreszenzspektroskopie-Scannen

5. Extraktion und Quantifizierung von RNA in der Probe

6. Elektronen- und optische Mikroskopie der wässrigen Phase

Anschließend wurden Bilder der wässrigen Fraktion von durch optische Mikroskopie erhalten, um das mögliche Vorhandensein von Nanopartikeln visuell zu beurteilen. Die Beobachtungen unter dem Lichtmikroskop ergaben eine Fülle von transparenten 2D-laminaren Objekten, die große Ähnlichkeit mit Bildern von Graphenoxid (GO) aus der Literatur (Xu et al., 2019) und mit Bildern aus dem rGO-Standard (SIGMA) aufweisen (Abbildungen 2a,b ). Es wurden Bilder von großen transparenten Platten unterschiedlicher Größe und Form erhalten, die gewellte und flache, unregelmäßige 2D-Objekte zeigen. Kleinere Blätter mit polygonalen Formen, die auch den in der Literatur als GO beschriebenen Flocken ähneln (Xu et al, 2019), können mit Dunkelfeldmikroskopie sichtbar gemacht werden (Abb. 2c). Alle diese GO-ähnlichen laminaren Objekte waren in der wässrigen Fraktion der Probe weit verbreitet und keine durch das eingetragene Patent beschriebene Komponente kann mit beiden Arten von laminaren Objekten in Verbindung gebracht werden.

Bild 2a Bild der wässrigen Fraktion aus einer Pfizer-Impfstoffprobe (links) und aus einem zuvor beschallten Standard mit reduziertem Graphenoxid (rGO) (rechts) (Sigma-777684). Optische Mikroskopie, 100x (Campra 2021)

Bild 2b Bilder der wässrigen Fraktion von großen Blättern aus einer Pfizer-Impfstoffprobe (links) und einem beschallten reduzierten Graphenoxid (rGO)-Standard (rechts) (Sigma-777684). Optische Mikroskopie, 600x (Campra, 2021)

Bild 2c Bilder der wässrigen Fraktion von kleinen laminaren Objekten aus einer Pfizer-Impfstoffprobe. Dunkelfeldmikroskopie, 600x (Campra, 2021)

Elektronische Transmissionsmikroskopie (Campra, 2021)

In Abbildung 3 zeigen wir hier 3 Bilder der Comirnaty-Probe mit zunehmender Vergrößerung.

TEM-Bilder der wässrigen Fraktion aus der Probe zeigen eine hohe Ähnlichkeit mit TEM-Bildern von Graphen Oxid aus der Literatur (Abbildung 4, aus Choucair et al, 2009). Eine komplizierte Matrix oder ein Netz aus gefalteten durchscheinenden flexiblen Platten mit einer Mischung aus dunkleren mehrschichtigen Agglomerationen und heller gefärbte ungefalteten Monoschichten. Dunklere lineare Bereiche erscheinen aufgrund der lokalen Überlappung der Blätter und lokalen Anordnung einzelner Blätter parallel zum Elektronenstrahl. Nach dem Netz, eine hohe Dichte von nicht identifizierten abgerundeten und elliptischen klaren Formen, die möglicherweise Löchern entsprechen, die durch mechanisches Drücken des Netzes während der Behandlung erzeugt wurden.

Bild 3. Wässrige Fraktion aus der Comirnaty-Probe. Elektronisches Mikroskop (TEM), JEM-2100Plus, bei 200kV (Campra, 2021)

Bild 4. TEM-Bilder von Graphenoxid bei zwei Vergrößerungen (aus Choucair et al 2009)

Obwohl diese Blätter dem in der Literatur beschriebenen rGO sehr ähnlich sehen, für eine definitive Identifizierung von Graphen durch TEM ist es notwendig, die Proben weiter zu fraktionieren und ein charakteristisches hexagonales Elektronenbeugungsmuster zu erhalten. Aufgrund fehlender Muster zur Weiterverarbeitung war es bisher nicht möglich, diese zu erhalten. Wir erhielten dieses Muster aus der Standard-rGO-Probe (Daten nicht gezeigt).

Quantifizierung von RNA in Comirnaty (Campra, 2021)

Die Quantifizierung der RNA in der Probe wurde mit herkömmlichen Protokollen (Fisher) durchgeführt. Gemäß der speziellen Software für die NanoDropTM 2000-Pektrophotometer-Kalibrierungsprüfung (Thermofisher) wurde das UV-Absorptionsspektrum der gesamten wässrigen Fraktion mit 747 ng/ul unbekannter absorbierender Substanzen korreliert (Abb. 5). Nach RNA-Extraktion mit einem kommerziellen Kit (Thermofisher) zeigte jedoch die Quantifizierung mit einer RNA-spezifischen Qbit-Fluoreszenzsonde (Thermofisher), dass nur 6 ng/ul mit der Anwesenheit von RNA in Verbindung gebracht werden konnten. Das Spektrum war mit dem Peak von rGO bei 270 nm kompatibel. Den hier präsentierten mikroskopischen Bildern zufolge könnte der größte Teil dieser Absorption auf graphenähnliche Schichten zurückzuführen sein, die in der Probe reichlich suspendiert sind. Diese Arbeit wurde weiter unterstützt von hoher Fluoreszenz der Probe mit Maximum bei 340 nm, entsprechend den Spitzenwerten für rGO. Es muss daran erinnert werden, dass RNA unter UV-Exposition keine spontane Fluoreszenz zeigt.

Bild 5. UV-Spektrum der wässrigen Fraktion der Pfizer-Impfstoffprobe (Campra 2021)
Referenzen für die Zubereitung 1,2,3

Bild 6. UV-Fluoreszenzspektren der wässrigen Fraktion der Comirnaty-Durchstechflasche. Anregungswellenlänge: 300 nm (Campra 2021)

UV-Absorptions- und Fluoreszenzspektren wurden aufgenommen mit einem Cytation 5 Cell Imaging Multi-Mode Reader-Spektrophotometer (BioteK) (Abb. 6).
Das UV-Absorptionsspektrum bestätigte einen maximalen Peak bei 270 nm, der mit der Anwesenheit von rGO kompatibel ist. Das UV-Fluoreszenzmaximum bei 340 nm ist auch mit dem Vorhandensein signifikanter Mengen an rGO in der Probe kompatibel (Bano et al., 2019).

Umgebungsrasterelektronenmikroskop gekoppelt mit einer Röntgenmikrosonde eines Energiedispersives System

Die folgenden Bilder zeigen verschiedene Partikel, die in Pfizer, Moderna, Astrazeneca, Janssen „Impfstoffen“, identifiziert wurden und unter einem Umweltrasterelektronenmikroskop in Verbindung mit einer Röntgenmikrosonde eines energiedispersiven Systems analysiert wurden, das die chemische Natur der beobachteten Trümmer aufdeckt.

Bild 7. Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Nanopartikels im Pfizer-Impfstoff

Die Abb. 7 zeigt einen Cluster von Graphen-Nanopartikeln in einem Pfizer-Impfstoff. Sie scheinen aggregiert zu sein. Das EDS-Spektrum zeigt das Vorhandensein von Kohlenstoff, Sauerstoff und Natriumchlorid an, da das Produkt in Kochsalzlösung verdünnt wird.

Bild 8. EDS-Spektrum eines Pfizer-"Impfstoffs" unter einem ESEM-Mikroskop gekoppelt mit einer EDS-Röntgenmikrosonde (X-Achse = KeV, Y-Achse = Counts)

Abb.8 zeigt einen seltsamen Fremdkörper, ein 50 Mikrometer langer Körper ist zu beobachten, eine mysteriöse Präsenz in einem Impfstoff. Sicherlich konstruiert mit seltsamen Löchern auf der Oberfläche. Die weißen Trümmer bestehen aus Kohlenstoff, Sauerstoff, Aluminium, Silizium, Calcium, Magnesium, Chlor und Stickstoff

Abb. 9 Scharfe Trümmer mit einer Länge von 20 Mikron, identifiziert in einem Pfizer-"Impfstoff". Es besteht aus Kohlenstoff, Sauerstoff, Chrom, Schwefel, Aluminium, Chlorid, Stickstoff

Bild 10. In einem Pfizer-"Impfstoff" identifizierte Ablagerungen. Das weiße 2 Mikrometer lange Partikel besteht aus Bismut, Kohlenstoff, Sauerstoff, Aluminium, Natrium, Kupfer, Stickstoff

Bild 11 Organisches (Kohlenstoff-Sauerstoff-Stickstoff) Aggregat mit eingebetteten Nanopartikeln aus Bismut Titan Vanadium Eisen Kupfer Silikon Aluminium eingebettet in Pfizer "Impfstoff"

Bild 12. Aggregat von Eisen-Chrom-Nickel (Edelstahl)-Nanopartikeln eingebettet, identifiziert in einem Astrazeneca-"Impfstoff"

Bild 13 Ein organisch-anorganisches Aggregat, das im Janssen-"Impfstoff" identifiziert wurde. Die Partikel bestehen aus rostfreiem Stahl

 

Einige Aggregate, wie Abb. 13, sind magnetisch und können durch mögliche Wechselwirkungen mit anderen Dipolen biologische Probleme im Blutkreislauf auslösen.

Bild 14. Eine gemischte Entität (organisch-anorganisch), die in einem Moderna-„Impfstoff“ identifiziert wurde. Es ist ein kohlenstoffbasiertes Substrat, auf dem einige Nanopartikel eingebettet sind. Die Nanopartikel bestehen aus Aluminium Kupfer-Eisen-Chlor.

Bild 15. EDS-Analyse von Moderna „Impfstoff“.

Viele Fremdkörper wurden mit einer kugelförmigen Morphologie mit einigen blasenförmigen Hohlräumen identifiziert. Sie bestehen aus Silizium-Blei-Cadmium-Selen. Diese hochgiftige Zusammensetzung erinnert an Quantenpunkte (Cadmiumselenid).

Bild 16 Moderna „Impfstoff“ zeigt eine 100 Mikrometer große Einheit, die an Graphen erinnert. Es besteht aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit Verunreinigungen von Stickstoff, Silizium, Phosphor, Chlor.

Bild 17 Kohlenstoffbasierte Einheiten in einem Moderna-„Impfstoff“, gemischt mit Aggregaten, die mit Aluminiumsilikat-Partikeln gefüllt sind

Bild 18. H Spektrum des Astrazeneca Impfstoffes

Mittels RFA-Instrumentierung wurden die folgenden Moleküle identifiziert: Histidin, Saccharose, PEG (Polyethylenglycol) und Ethylenalkohol. Das Vorhandensein von Saccharose und PEG ist im Datenblatt dieses „Impfstoffs“ angegeben. Die NMR- und XPS-Signale des wässrigen Signals reagieren auf das Saccharosemuster, so dass eine weitere Verarbeitung und Fraktionierung der Proben erforderlich ist, um mit diesen Techniken Spektren von anderen unbekannten Substanzen in den Proben zu erhalten.

In Abb. 18 werden für die vier mittels Referenzspektren identifizierten Moleküle unterschiedliche Farben verwendet. Die relative Konzentration wird aus Integralen von Referenzsignalen für Moleküle in einem quantitativen Spektrum berechnet, das mit einem Arbeitszyklus von 5 Sekunden aufgenommen wurde, da die längste berechnete T1 5 Sekunden betrug.

Diskussion

In unserer Stichprobe von COVID19-Impfstoffen haben wir vorläufige Hinweise auf das Vorhandensein von Nanopartikeln mit potenzieller Toxizität gefunden, die in den technischen Datenblättern der Hersteller nicht deklariert sind, wie beispielsweise Graphenoxid und Schwermetalle. Da sie nicht in den Unterlagen enthalten sind, die den Aufsichtsbehörden in den USA und der EU (FDA, EMA, etc.) für die Notfallzulassungen zur dringenden Anwendung beim Menschen vorgelegt werden, FORDERN WIR HIER, DASS umfangreiche, unabhängige GEGENANALYSE DURCHGEFÜHRT WERDEN MÜSSEN von allen COVID19-Impfstoffe, einschließlich ordnungsgemäß konzipierter Probenahmen verschiedener Chargen während des gesamten Impfzeitraums.

Es ist nicht bekannt, ob diese Nanopartikel durch Kontamination während des Herstellungsprozesses eingebracht wurden oder absichtlich in die Formulierungen aufgenommen wurden. Soweit uns bekannt ist, wurde KEINE OFFIZIELLE GEGENANALYSE VON REGULATORISCHEN AGENTUREN durchgeführt oder veröffentlicht. Bei der Überprüfung des Prozesses der Notfallgenehmigung scheint es, dass die Kontrolle des Endprodukts vor seinem Vertrieb NUR AUF VON HERSTELLERN ZUR VERFÜGUNG GESTELLTEN DOKUMENTEN BASIEREN.

Das bedeutet, dass die Verbraucher nicht vollständig über den tatsächlichen Inhalt der Produkte informiert sind, sodass den Teilnehmern keine Einverständniserklärung zur Teilnahme an experimentellen Arzneimitteln vorgelegt wurde.

Mögliche Nebenwirkungen, einschließlich Tod, die VAERS und anderen Systemen gemeldet werden, können durch die Inokulation dieser Kontaminanten in den Körper verursacht werden. Es ist zu beachten, dass die nicht deklarierten, aber von uns identifizierten Komponenten nicht biokompatibel sind und einige im Blutkreislauf, insbesondere bei Kontakt mit dem vaskulären Endothel, auch eine mechanische Wirkung mit potenzieller thrombotischer Aktivität haben.

Die in den „Impfstoffen“ von Pfizer und Astrazeneca enthaltenen Nanopartikel können aufgrund ihrer bekannten Toxizität ein potenzielles Risiko für den menschlichen Körper darstellen. Sie können für die Bildung von Thromben verantwortlich sein, da sie thrombogen sind. Ein weiteres Risiko stellt die Extravasation der Partikel mit anschließender möglicher Blutung dar. Im Blutkreislauf angekommen, können die Partikel auch zum Gehirn transportiert werden. In diesem Fall kann der Patient einen Schlaganfall und/oder eine Hirnblutung erleiden.

Tritt die durch die Partikel verursachte Schädigung des Endothels im Herzen auf, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, an einer Myokarditis zu erkranken. Darüber hinaus ist die Toxizität von Graphen bekannt (Volkov et al., 2017), daher sollte seine Anwesenheit in Chargen gemäß unseren vorläufigen Beobachtungen sorgfältig überwacht werden.

Referenzen

Bano, I. et al , 2019. Exploring the fluorescence properties of reduced graphene oxide with tunable device performance,Diamond and Related Materials,Volume 94,59-64,ISSN 0925 9635,https://doi.org/10.1016/j.diamond.2019.02.021.

Biroju, Ravi & Narayanan, Tharangattu & Vineesh, Thazhe Veettil. (2018). New advances in 2D electrochemistry—Catalysis and Sensing. 10.1201/9781315152042-7.

Campra, 2021. Detección de oxido de grafeno en suspensión acuosa (Comirnatytm (RD1) Estudio observacional en microscopia óptica y electrónica informe provisional (I). August 2021. DOI: 10.13140/RG.2.2.36808.65280.

Campra, 2021. Detección de oxido de grafeno en suspensión acuosa (Comirnatytm (RD1) Estudio observacional en microscopia óptica y electrónica informe provisional (I). August 2021. ANEXO fotografias.

Choucair, M., Thordarson, P. & Stride, J. Gram-scale production of graphene based on solvothermal synthesis and sonication. Nature Nanotech 4, 30–33 (2009). https://doi.org/10.1038/nnano.2008.365

Hack R. et al., 2018 . Characterization of graphene nanosheets obtained by a modified Hummer's method. Matéria (Rio J.) 23 (1)

Kim et al, Seeing graphene-based sheets, Materials Today,Volume 13, Issue 3,2010,Pages 28-38,ISSN 1369-7021,https://doi.org/10.1016/S1369-7021(10)70031-6

Volkov Y. et al , 2017. Graphene toxicity as a double-edged sword of risks and exploitable opportunities: a critical analysis of the most recent trends and developments. 2D Mater. 4 022001

Xu et al, (2019) Identification of graphene oxide and its structural features in solvents by optical microscopy, RSC Adv., 9, 18559-18564

RNA Quantifizierungsmethoden:

1-Extracction RNA Kit https://www.fishersci.es/shop/products/ambion-purelink-rna-minikit7/10307963

2- NanoDrop™ https://www.thermofisher.com/order/catalog/product/ND-2000#/ND-2000

3-QUBIT2.0: https://www.thermofisher.com/es/es/home/references/newsletters-and[1]journals/bioprobes-journal-of-cell-biology-applications/bioprobes-issues-2011/bioprobes-64-april[1]2011/the-qubit-2-0-fluorometer-april-20

 

Quelle: La Quinta Columna telegram

Rate this item
(0 votes)
Last modified on Sunday, 05 September 2021 22:16
BoPA

Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht,

Trending Now

Magneteffekt & gelöstes Graphen

Magneteffekt & gelöstes Graphen

Aug 29, 2021 Rate: 5.00

EU Vertrag Pfizer

EU Vertrag Pfizer

Aug 12, 2021 Rate: 0.00

Visitors Counter

363147
Today
Yesterday
This week
This Month
Last Month
All days
17
109
514
5175
13279
363147

2021-10-21 03:03

Post Gallery

Archiv Dr Campra

Dr John B. : Pfizer & Moderna unterm Mikroskop

Janssen unterm Mikroskop

Exklusiv: J&J unterm Mikroskop

Parasitärer Organismus in "Impfstoffen"

Neue exklusive Mikroskop Bilder vom "Impfstoff"

Pandemie Babies

Wir werden bestrahlt

Denn sie wissen ... seit 1932 !

no copyright Namlú'u a.s.b.l. Luxembourg